Der Elternbeirat im Kindergraten und Hort St. Ulrich

Der Elternbeirat wird jedes Jahr neu zu Beginn des Kindergarten- und
Schuljahres von den Eltern aus ihrer Mitte gewählt.
Aus dem Kindergarten sollten es sechs, aus dem Hort vier Elternbeiräte sein. Aus den insgesamt zehn Elternbeiräten werden ein Vorsitzender, ein Stellvertreter, ein Kassenwart und ein Protokollführer gewählt.
Der Elternbeirat ist Ansprechpartner für alle Eltern der Einrichtung, aber auch für das Personal und den Träger der Kindertageseinrichtung (Kita). Er nimmt Wünsche, Anregungen und Vorschläge der Eltern entgegen, prüft sie und bringt sie gegenüber Kita-Leitung und Träger ein. So wird die Elternvertretung zum "Sprachrohr" der gesamten Elternschaft.

Die Aufgaben des Elternbeirats bestehen darin, eine gute und konstruktive Zusammenarbeit zwischen Eltern, pädagogischem Personal und Träger in der Einrichtung zu unterstützen. Ebenso unterstützt der Elternbeirat  die Zusammenarbeit mit der Grundschule und hat bei wichtigen Entscheidungen, die in der Einrichtung anstehen, beratende Funktion.

Der Elternbeirat tritt mehrmals im Verlauf des Jahres zusammen, um verschiedene Themen zu besprechen. Dabei hat der Elternbeirat sowohl Mitwirkungsaufgaben als auch Rechte und Pflichten zu erfüllen,
wie folgende Aufzählung zeigt:

  • Recht auf Information über alle die Einrichtung betreffenden Angelegenheiten durch Kita-Leitung und Träger
  • bauliche, einrichtungsmäßige und sächliche Ausgestaltung der Kindertagesstätte
  • organisatorische und finanzielle Angelegenheiten
  • Mithilfe bzw. Mitgestaltung bei Festen in der Kita
  • Öffnungs- und Schließzeiten
  • Jahresplanung Personalausstattung
  • zusätzliche pädagogische Angebote unter Mitwirkung externer Fachleute (außerhalb der Einrichtung)
  • Elternarbeit der Kita
  • Jährlicher Rechenschaftsbericht über die Tätigkeiten des Elternbeirats
  • usw.


Der Elternbeirat informiert die Eltern über den Verlauf der Sitzung durch den Aushang eines Protokolls in Absprache mit der Leitung.
Der Elternbeirat kann eigene Informationsabende für Eltern, wie zum Beispiel einen Elternstammtisch oder ähnliche Veranstaltungen organisieren.
Eltern ihrerseits sind eingeladen, sich in das Bildungs- und Einrichtungsgeschehen einzubringen und die Veränderungsprozesse in der Einrichtung aktiv mitzugestalten. Eine aktive Mitwirkung der Eltern ist nicht nur in Bezug auf das eigene Kind, sondern vor allem auch in Bezug auf die Einrichtung gewünscht.