Eingewöhnung

Eingewöhnung in den Kindergarten

Die ersten Kontakte der Familien mit der Einrichtung sind die Anmeldung und der Abend der offenen Tür. Vor den Sommerferien wird jedes neue Kind zu einem Schnuppervormittag eingeladen. Hierbei lernt das Kind mit seinen Eltern die Kindergarten-Gruppe und die pädagogischen Mitarbeiter*innen kennen.

Im September beginnt dann individuell gestaffelt die Aufnahme und Eingewöhnung der Kinder. Hierbei legen wir Wert darauf, nicht mehr als drei neue Kinder in einer Woche aufzunehmen, um den Bedürfnissen der Kinder gerecht zu werden und den Kontakt- und Beziehungsaufbau so optimal wie möglich zu gestalten.

Je nach Persönlichkeit des Kindes findet die Verabschiedung bereits an der Gruppentür statt, oder die Eltern begleiten ihre Kinder mit in die Gruppe und verlassen nach und nach das Geschehen. Dies steigert die Sicherheit des Kindes und ebenso das Vertrauen der Eltern, ihr Kind in guten Händen zu wissen. Es ermöglicht dem Kind sich sanft an den Kindergarten-Alltag zu gewöhnen und sich vom Elternhaus zu lösen. Während der Eingewöhnung kann das Kind von zuhause ein Kuscheltier als Trostspender mitbringen.

Eingewöhnung im Hort

Uns ist es wichtig, jedem Kind die Zeit und die Unterstützung zu geben die es beim Übergang in den neuen Lebensabschnitt benötigt, um diesen erfolgreich zu erleben. Wir arbeiten deshalb in enger Kooperation im Team (Kindergarten- und Hortbereich), mit dem Elternhaus und der Schule zusammen. Um auch den zukünftigen Erstklässlern den Übergang vom Kindergarten in den Hort zu erleichtern, besuchen die zukünftigen Hortkinder an einem Nachmittag den Hort um die Erzieher*innen, Kinder und räumlichkeiten kennen zu lernen.